22.06.2017

Rezension: Der Tag, an dem wir dich vergaßen




Titel:
 Der Tag, an dem wir dich vergaßen 
Autor/in: Diane Chamberlain 
Format: Print / E-Book
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag:  HarperCollins

 Nach dem Tod ihres Vaters kehrt Riley MacPherson nach North Carolina zurück. Jahrelang hat sie diesen Ort gemieden – zu zerrüttet war ihre Familie seit dem Selbstmord ihrer Schwester vor über 20 Jahren. Als Riley ihr Elternhaus ausräumt findet sie eine Schachtel mit alten Zeitungsartikeln und macht eine schockierende Entdeckung: Lebt ihre totgeglaubte Schwester etwa noch? Was ist damals geschehen? Doch bei ihren Nachforschungen stößt Riley auf eine undurchdringliche Mauer des Schweigens …
 Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, weil die Autorin einen sehr angenehmen und lockeren Schreibstil hat. Ich war direkt gefesselt und neugierig auf die Geschichte und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. 

Die Geschichte ist aus verschiedenen Perspektiven erzählt und die Kapitelnamen erläutern aus welcher Sicht erzählt wird. Die Erzählungen von Riley selbst sind in aus der "Ich-Pespektive" und gefiel mir wahnsinnig gut, denn so konnte ich mich komplett in sie hinein versetzen und zusammen mit ihr das Gefühlschaos erleben. 

Die Hauptcharaktere sind sehr realistisch und authentisch und gefielen mir dadurch sehr gut. Ich konnte vor allem zu Riley eine Bindung aufbauen, aber auch die anderen Personen haben alle ihren eigenen Ecken und Kanten erhalten. 

Die Geschichte ist sehr emotional und geheimnisvoll und fällt wohl in die Sparte "Familientragödie - Familiengeheimnis". 

Es gab öfters mal Zeitsprünge, aber das wurde gekonnt umgesetzt, denn die Jahresangaben wurden immer direkt angegeben, so das man überhaupt nicht durcheinander kommen konnte. Perfekt umgesetzt!

Das Buch ist wirklich sehr emotional und die Geheimnisse haben mir fast den Boden unter den Füßen weggezogen, denn es war überraschend und dramatisch, aber da müsst ihr euch euer eigenes Bild von machen. 

Es hat mich sehr tief berührt und zum Nachdenken angeregt. 

Ein Buch was einen zu Tränen rührt und auf jeden Fall den Taschentuch-Alarm auslösen lässt. Emotionsgeladener Schreibstil trifft auf ein großes Familiengeheimnis. 




Bild Bild