21.10.2016

Rezension: Paper Swan Ich will dich nicht lieben


Titel: Paper Swan - Ich will dich nicht lieben
Autor/in: Leylah Attar
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: LYX





Als Skye Sedgewick im stickigen Kofferraum eines fahrenden Autos aufwacht, rechnet sie mit ihrem sicheren Tod. Doch ihr Entführer lässt sie am Leben und verschleppt Skye stattdessen auf ein kleines Boot, wo er sie mehrere Wochen gefangenhält - Wochen voller Hunger, Demütigung, Schmerz und Angst. Auf hoher See und ohne Ziel hat Skye bald alle Hoffnung verloren, dass man sie findet und befreit. Und mit jedem anbrechenden Tag sehnt sie sich mehr nach Erlösung. Sie kann an nichts anderes mehr denken als den Tod - und an Esteban, den wichtigsten Menschen in ihrem Leben. Als Kinder waren sie einst unzertrennlich, bis Esteban von einem Tag auf den anderen einfach aus ihrem Leben verschwand. Skyes größter Wunsch war es, ihn eines Tages wiederzusehen, doch diese Hoffnung stirbt mit jedem Blick in die eiskalten Augen ihres Peinigers. Bis Skye erkennt, dass sie sich in diesen Augen schon einmal verloren und ihr Entführer sie nicht zufällig ausgewählt hat -
Durch das ansprechende Cover bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden, der Klappentext klang verlockend und versprach mir eine Liebesgeschichte, Drama und Spannung - kurz und knapp: Ich musste es unbedingt lesen!

Durch den lockeren und einfachen Schreibstil der Autorin bin ich sehr schnell in die Geschichte hinein gekommen, jedoch wurde meine Vorfreude sehr schnell gebremst, da ich mir unter diesem Buch etwas völlig anderes vorgestellt habe.

Die Geschichte handelt nicht nur um die Entführung und einer Liebe, sondern es dreht sich auch viel um Gefühle, Vergangenheit und Rache, was mir persönlich nicht besonders gefiel, da ich mein Hauptmerkmal auf die eigentliche Entführung gesetzt hatte.

Der Schreibstil der Autorin war zwar sehr einfach gehalten, aber leider für mich ohne Emotionen und ohne jegliche Ausschmückungen - daher war für mich manche Szenen einfach nur langweilig und Anteilnahmslos ohne jegliche Lebendigkeit, was ich sehr schade finde. Die Spannung blieb bei mir in der zweiten Hälfte völlig aus, so das sich teilweise etwas "langeweile" entwickelt hatte.

Ein Buch was für "zwischendurch" ganz gut ist, da die Kerngeschichte recht interessant ist und man durch den einfachen Schreibstil nicht groß gefordert wird.

Wer hier auf eine typische Entführungsgeschichte hofft, sollte es sich jedoch zwei mal überlegen.



1 Kommentare:

Madlen T hat gesagt…

Hallöchen, <3

dieses Buch hatte ich auch bereits im Blick, besonders durch das Cover. Es sieht aber auch einfach klasse aus oder? Allerdings wurde ich etwas vorsichtiger beim Klappentext. Es hört sich eben schon danach an, dass die Protagonistin entweder aus Rache oder wahnsinniger Liebe entführt worden ist. Deswegen war ich etwas unsicher, ob das Buch jetzt etwas für mich wäre. Deine Rezension bestätigt meine Befürchtung ein wenig und deswegen werde ich es vermutlich nicht lesen. Schade, dass es deine Erwartungen nicht ganz erfüllen konnte. =/

Ganz liebe Grüße
Leni =)

Bild Bild