17.10.2016

Rezension: Im Herzen ein Schneeleopard



1. Band

Titel: Im Herzen ein Schneeleopard
Autor/in: Anika Lorenz
Seitenanzahl: 238 Seiten
Verlag: Impress


 Die 18-jährige Emma führt ein ganz normales Kleinstadtleben. Seit ihrem Schulabschluss spart sie auf ein Architektur-Studium und in ihrer Freizeit widmet sie sich, inspiriert von ihren lebhaften Träumen, der Kunst. Doch mit der Normalität ist es vorbei, als Nate in ihr Leben tritt. Schon bei ihrer ersten Begegnung hat sie das Gefühl, dass mit dem jungen Solters-Erben etwas nicht stimmt. Aber ihm aus dem Weg zu gehen, ist leichter gesagt als getan. Mit seinen markanten Gesichtszügen, den vollen Lippen und dem muskulösen Körper zieht er Emma immer wieder in seinen Bann. Als Nate sie bittet, das Interieur seiner Villa neuzugestalten, kann sie einfach nicht widerstehen. Aber je näher sie ihm kommt, desto bedrohlicher werden plötzlich ihre Träume…

//Textauszug:
Immer noch brannte meine Haut an der Stelle, die er noch nicht losgelassen hatte. Aus Reflex entzog ich mich seiner Berührung, dennoch konnte ich mich nicht von ihm abwenden. Seine Augen hielten mich schon wieder in ihrem Bann. Ich war ihm viel zu nahe, konnte mich ihm nicht entziehen. Mein Innerstes brüllte, es nicht schon wieder so weit kommen zu lassen, doch ich nahm es kaum wahr.//



Das Cover finde ich wahnsinnig schön, für mich passt es perfekt zu dieser Geschichte und hat bei mir direkt die Neugier geweckt.

Ich war am Anfang etwas enttäuscht von dem Buch, weil ich mir am Anfang doch etwas anderes erhofft habe - einfach mehr Fantasy, leider kam dies aber erst in der Mitte.

Die Charaktere sind wirklich sehr sympathisch und es macht Spaß ihnen durch das Buch zu folgen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und angenehm, so dass man recht schnell in die Geschichte hinein findet - auch die Beschreibungen der Charaktere und der Szenen sind sehr schön dargestellt und umschrieben, alles wirkte dadurch sehr lebendig. 

Der Lauf der Geschichte wurde am Ende immer spannender und mitreißender, was am Anfang evtl. zu viel umschrieben worden war, war am Ende zu wenig - ich wollte noch mehr erfahren, noch mehr lesen...Was natürlich nicht die Schuld der Autorin ist, sondern von meiner Neugier.

Ich freue mich schon wahnsinnig auf den zweiten Teil.
Ein wirklich gelungener erster Teil einer tollen Fantasy-Reihe.

Sie überzeugt durch einen flotten Schreibstil und einer tollen Grundidee.

Bild Bild