06.05.2016

Rezi: Wild





Titel: Wild
Autor/in: Lena Klassen
Seitenanzahl: 384 Seiten





Klappentext:

Gezähmte Gefühle. Eine Welt ohne Krankheit und Kummer. Kein Leid und keine Leidenschaft. Einmal wöchentlich bekommt jeder in "Neustadt" seine Glücksinjektion. Trotzdem ist die siebzehnjährige Pi nicht so glücklich wie alle anderen. Stimmt etwas nicht mit ihr? Oder warum darf sie nicht mit Lucky zusammen sein, ihrem besten Freund? Anders zu sein ist gefährlich, denn hinter dem Zaun, der "Neustadt" umgibt, liegt die Wildnis. Dort herrschen noch Krankheit und Gewalt - und dorthin werden alle verbannt, die aus der Reihe tanzen. Dann geschieht etwas Unfassbares: Die Glücksdroge versagt. Und plötzlich steht Pi vor der Entscheidung ihres Lebens: Liebe oder Freiheit?

Rezi:

Da mir der Klappentext und das Cover sehr gut gefallen haben, habe ich mich entschlossen das Buch als Ebook zu lesen.

Der Anfang hatte sich meiner Meinung nach etwas gezogen, evtl. lag es aber auch daran, weil mich die Geschichte etwas an die Amor-Trilogie erinnert hat, aber wirklich minimal und so war es nicht 100% was neues für mich. Als ich dann immer weiter gelesen habe, hatte die Geschichte sich aber gewendet und wurde zunehmend spannender und interessanter und da war dann auch wirklich überhaupt kein Vergleich mehr zu anderen Büchern.

Es gab einige Wendungen die ich sehr dramatisch und auch traurig fand, wo ich mir evtl. auch andere Entscheidungen gewünscht hätte. *seufz*

Der Schreibstil war wirklich klasse, es lies sich sehr flüssig und angenehm lesen und auch die Beschreibungen waren schön Bildlich dargestellt, so das dass lesen wirklich sehr viel Spaß gemacht hat.

Die Charaktere waren sehr sympathisch, außer 1-2 Ausnahmen, wie in jedem Buch, man mag halt die "Bösewichte" nicht so gerne.

Ich werde demnächst den 2. Teil noch lesen, da ich sehr gerne wissen möchte, wie die Geschichte endet. 



Bild Bild